Antje, Autor bei Natur- und Kunstwerkstatt Thamsbrück e.V.

preschool-02-1280x852.jpg

9. Juni 2021
Liebe Kinder, liebe Eltern und liebe Freunde der Naturwerkstatt,
ab dieser Woche kann es gemeinsam in kleinen Gruppen (max. 5) wieder los gehen.

Folgende Projekte haben wir geplant:

  • mittwochs ab 14:30 Gartenprojekt, wir pflanzen, pflegen die Beete, töpfern schöne und nützliche Dinge für den Garten und zu Hause.
  • donnerstags 14tägig ab 14:30 Holzwerkstatt, Schnitzen, Feilen, Sägen und Bohren, eigene Ideen sind gefragt
  • am 12.6.+13.6. Musikprojekt, Singen, Texten, gemeinsam Musizieren mit eigenen oder Instrumenten vor Ort
  • am 12.6.+13.6. Nachhaltigkeitscafé, Seifen, Cremes, Badesalze, Blüten, Kräuter und vieles mehr
Die Ferienplanung ist fast abgeschlossen. In der 1.2.3.5.und 6.Woche werden Projekte stattfinden. Für das Musiktheater in der 2. Ferienwoche kann man sich schon anmelden.
Liebe Grüße Antje, Marcel, Diana und Ines

Samuel-Harfst2.jpg

7. September 2020
Die Kinderband „Drei-Kittel Band“ mit herzberührenden Songs als Vorgruppe von Samuel Harfst
Musikprojekte begeistert Kinder in allen Lebenslagen: „Ich liebe dich so sehr“ lautet ein selbst erschaffener Song der Newcomer Kinderband „Die drei Kittel-Band“.
In der Naturwerkstatt in Thamsbrück entstanden in Zusammenarbeit mit Marcel Meesters und den Kindern in etlichen, kreativen Stunden in verschiedenen Musikprojekten coole Songs, fertig-gemischt gemeinsam im hauseigenen semiprofessionellen Studio. Die jungen Musiker basteln eigene Lieder, texten, probieren sich aus, entwerfen, verwerfen, diskutieren, komponieren und dürfen schlussendlich unter Anleitung ihre eigenen Titel mit Hilfe der Technik vertonen. Emotionen pur, die Kinder erschaffen mit ihrer Begeisterung kleine Meisterwerke zur eigenen Freude, zur Freude aller Zuhörer. Als Vorgruppe werden sie eine kleine Auswahl ihres Könnens zeigen.
Nach diesem musikalischen Einstieg der Kinder folgt handgemachte, herzergreifende Musik mit Samuel Harfst (Gesang, Piano, Gitarre) und Band. Diese unaufgeregten, durchdachten, zum Teil melancholischen Lieder rühren an Herz und Seele, Zeit nehmen zum Zuhören wird belohnt. Samuel Harfst liebt es, die Kreativität von Kindern – hier in Thamsbrück – beim gemeinsamen Musizieren – vor Publikum zu unterstützen und zu fördern.
Die Veranstaltung ist am Freitag, 2. Oktober 2020 in Thamsbrück, Zum Kittel 3, in der Natur- und Kunstwerkstatt. Einlass 19 Uhr, Beginn 19.30 Uhr – das Event findet im Freien statt. Karten können online für das Konzert erworben werden für 16,50€, im Vorverkauf im Café “Klein & Mein” in Bad Langensalza und im “Kunst & Kram” in Mühlhausen für 15€ sowie an der Abendkasse für 17€.

TA_19112019.jpg

19. November 2019

Thüringer Allgemeine – Mühlhausen vom 07.10.2020 Seite 16 / Lokalnachrichten

Themenwoche zu Tod, Trauer, Leben an Hufelandschule

Projekt ” Vergissmeinnicht” in Bad Langensalza soll Kindern und Familien Umgang mit Tabuthema nahebringen

Friedemann Mertin

Bad Langensalza ” Gibt es hier Geister” , fragt ein Junge. ” Ja, auf Friedhöfen spuken die doch immer, und Zombies gibt es hier nachts auch” , meint ein Mädchen. Es ist ein kurzer Moment in der Trauerhalle auf dem Friedhof in Bad Langensalza, in dem Pfarrer Friedrich Berger das Gespräch mit den Viertklässlern der Hufelandschule entgleitet. Bei den Mädchen und Jungen brechen die durch Bücher und Filme geprägten Vorstellungen durch.

Dabei sind Friedhöfe in der Realität weit weniger gruselig als sie gerne dargestellt werden, weiß Mary Fischer. Sie organisiert mit Antje Wollenhaupt das Projekt ” Vergissmeinnicht” , welches Kindern den Umgang mit Tod, Trauerund Vergehen nahe bringen möchte. Unterstützt werden die beiden Frauen von der Sparkassenstiftung. Sie planen, das Projekt künftig dauerhaft in allen Grundschulen anzubieten.

Der Besuch des Friedhofes und der dortigen Trauerhalle steht am Dienstag auf der Tagesordnung. Die Kinder lernen die unterschiedlichen Bestattungsformen kennen, schauen sich die Gestaltung der Gräber an, besuchen die letzten Ruhestätten ihrer Großeltern und sprechen über sie. Eine ganze Woche beschäftigen sie sich mit diesen Themen und setzen sich auch künstlerisch mit Verlust undTrauer auseinander. Der Tod ist eines der letzten Tabuthemen der Gesellschaft, obwohl oder gerade weil er jeden einmal betreffen wird. Viele Eltern wollen ihre Kinder davor schützen, in Grundschulen werde das Thema mitunter in wenigen Stunden abgehandelt, so Mary Fischer. Doch früher oder später würden die Kleinen unweigerlich Fragen zum Tod stellen – etwa wenn von einem Haustier Abschied genommen werden muss.

Trotz anfänglicher Angst bei manchen, seien die Kinder offen für die Gespräche, so Antje Wollenhaupt. ” Unser Ziel ist es, dass die Kinder als Türöffner für die Themen Todund Sterben in ihren Familien wirken und offener damit umgegangen wird” , fügt sie hinzu.

Friedemann Mertin

Bildunterschrift: Mary Fischer arbeitet auch als Trauerrednerin. Mit Antje Wollenhaupt bietet sie Schulprojektwochen zum Thema Tod an. Archiv-Foto

Jens König
Ressort: Lokalnachrichten

Dauerhafte Adresse des Dokuments: https://zgt.genios.de/document/TA   a4050b168add92026b0a67fc35dd4c586e8b4d5e

Bild und Text Quelle:Thüringer Allgemeine