Vereinsarbeit

Vereinsarbeit

Unser Verein Natur- und Kunstwerkstatt Thamsbrück e.V. versteht sich als gemeinnützig laut §52 der Abgabenordnung. Er ist in der Kinder- und Jugendhilfe tätig und hat sich auf einem traditionellen Bauernhof angesiedelt, der seit Anfang 2018 „Außerschulischer Lernort“ ist. Ein idealer Platz, um lehrplanorientierte Themen direkt vor Ort zu behandeln z.B. aus dem Heimat- und Sachkundeunterricht, dem Kunstunterricht, Mensch, Natur und Technik, dem Biologieunterricht und einigen Schulfächern mehr. Hauptaufgabe des Vereins, Projekttage zwischen drei und vier Stunden während der Schul- oder Kindergartenzeit durchzuführen. Aber auch Hortkinder und andere Jugendgruppen erfreuen sich an der Vielfalt der Angebote zu den verschiedensten Themen.

In den verschiedenen Projekten – in der Natur, mit Tieren, beim Arbeiten mit Naturmaterialien – werden Kinder und Jugendliche spannende, einfache, intensive, kreative, naturverbundene und einprägsame Momente mit allen Sinnen erleben. Diese ermöglichen einen interaktiven Zugang zu den verschiedensten Themen, wie sie nur auf dem Bauernhof erfahren werden können. Seit Sommer 2018 existieren thematisierte Ferienfreizeiten für sozial benachteiligte Kinder über das Programm „Kultur macht stark“.

Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch folgende Themen:

1. Bewusste Ernährung im Jahreskreis

  • Die Einübung von müllvermeidendem Verhalten und bewusster und selbstverständlicher Mülltrennung
  • Sensibilisierung für die Umwelt- und Klimawirksamkeit der eigenen Nahrungsmittelauswahl
  • Entwicklung und Stärkung von Nachhaltigkeitsbewusstsein bei Vorschulkindern, Schülerinnen und Schülern
  • Aufklärung über bewusste Ernährung, verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln und natürlichen Ressourcen
  • die Schaffung von grundlegenden / verbesserten Kenntnissen über die nachhaltige Herstellung, Vermarktung, Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln

2. Soziales Lernen

  • Gruppen- und Teambildung
  • Achtsamkeitstraining
  • Förderung der Sozial- und Persönlichkeitskompetenz
  • Zunahme an Handlungskompetenz, Erlebnisfähigkeit und Selbstwertgefühl
  • Stärkung von Rücksichtnahme und Verantwortungsübernahme
  • Tiefenentspannung in der Gruppe
  • die Stärkung der Persönlichkeit der Kinder und des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten durch Arbeit an gemeinsamen Projekten bzw. durch kreatives Schaffen

3. mit den Händen kreativ sein

  • mit Ton formen, mit Lehm arbeiten
  • Filztechniken: Nass- und TrockenfilzeKörbchen flechten aus Weide oder Peddigrohr, Schnitzen

4. Unsere Haustiere:

  • Umgang, Versorgung und Pflege von Hühner, Enten, Meerschweinchen, Kaninchen, Katzen
  • Begegnung mit den Tieren und das ganzheitliche Erleben der Tiere (geistige, seelische und körperliche Ebene)

Pädagogische Basis und Ausgestaltung:

In einem geschützten Raum und einem begleitenden Rahmen sollen Energien und Fähigkeiten entfaltet werden, die bei den Kindern bereits natürlich angelegt und vorhanden sind. Diese Energien und Fähigkeiten werden einerseits auf den wertschätzenden und werterhaltenden Umgang mit der Natur, andererseits auf das gemeinschaftliche Entscheiden und Handeln, das soziale Miteinander gelenkt, um so zwischen Natur und Kultur, zwischen einer naturgemäßen Entwicklung und einem die Regeln menschlicher Gemeinschaft respektierenden Verhalten zu vermitteln.

Das Lernen soll sich dabei in der Lernsituation selbst durch die unmittelbare praktische (Zusammen-)Arbeit vollziehen, wobei die Kinder und Jugendlichen durch die Anforderungen und Herausforderungen der gemeinsamen Entscheidungs- und Handlungsprozesse sowohl ihre Verantwortung für sich selbst wie für die Gruppe und für deren gemeinschaftliches Handeln entdecken und entfalten können. So haben sie die Möglichkeit, durch Ausprobieren zu lernen, Selbst-Organisation zu erfahren, das selbstständige Führen von Prozessen und Entscheidungen einzuüben und spielerisch soziale Kompetenzen zu entwickeln.

Darüber hinaus kann die Begegnung mit Tieren und das unmittelbare Erleben natürlicher Entwicklungen im Jahresverlauf die Fähigkeit des Sich-Kümmerns wecken, die Empfindung von Empathie verstärken und zu einer bewussteren Wahrnehmung der eigenen Umwelt wie zu einer erhöhten Sensibilität gegenüber den Bedürfnissen und Befindlichkeiten von anderen Menschen und Lebewesen führen. Insbesondere bei: Erfahrung der Nachhaltigkeit im praktischen Umgang mit heimischen Lebensmitteln im Jahresverlauf / Streicheltiere und Haustiere auf dem Bauernhof.

Die Arbeit mit und in der Natur und mit Naturmaterialien fördert zudem das Verständnis für die natürlichen Zusammenhänge und die Einsicht in die Konsequenzen eigener und gesellschaftlicher Verhaltensweisen. So kann anhand der natürlichen Kreisläufe und des geschlossenen Systems einer natürlichen Landwirtschaft z.B. ein abstrakter Begriff wie Nachhaltigkeit ganz konkret erfahren werden. Insbesondere bei: Erfahrung der Nachhaltigkeit im praktischen Umgang mit heimischen Lebensmitteln im Jahresverlauf (natürliche Düngung z.B. mit Mist und Komposterde / Schädlingsbekämpfung durch selbst hergestellte Laugen / Bewässerung durch die Nutzung von Regenwasser / Entsorgung der organischen Abfälle auf dem Kompost / Samengewinnung für die nächste Aussaat).

Der ganzheitliche Ansatz des naturnahen und nachhaltigen Lernens bezieht alle Sinne, Kopf, Herz und Hand mit ein.